Schlecht geschlafen. Keine Zeitung da. Kundenfeedback fehlt. Der Morgen startet zäh.

Zur Koordinierung der nächsten Tage und Wochen öffne ich das PIM (Personal Information Management, Kalender, Mail, Kontakte, …) Programm. Open Source. Bis dato immer glatt gelaufen. Plus dazugehöriger App für das Smartphone. Genau der Problemlöser, den ich schätze. Die Meldung „Es gibt eine neue Version 7.1″ poppt auf. Mit einer langen Liste der neuen Features und Bugfixes. Ja, klar, immer updaten. Meldung “ Das Programm muss neu gestartet werden“. Kenn ich, klar doch! Download startet. Installation bestätigen. Programm fährt runter.

???

Programm per Mausklick neu starten. Versionsnummer checken. 7.0. Fenster poppt auf mit der Meldung „Es gibt eine neue Version 7.1“. Das Spiel wiederholt sich sich noch 3 Mal. Dann lade ich die neue Version manuell herunter, installiere sie und alles funktioniert. Erleichterung. Trotz der miesen Usability.

Kalender korrigiert. Neue Kontakte digitalisiert. Ein paar Meetings vereinbart, ein paar Flüge gebucht, alles brav ins PIM eingetragen. Ein Termin beim Kunden rückt näher. Mit dem mache ich immer Folgetermine aus. PIM auf dem Rechner und PIM auf dem Handy sollten synchronisiert sein, damit ich gleich vor Ort Termine ausmachen kann. Klappt immer bestens. Ein Mal eingerichtet. Danach nur noch Synch-Button am Handy drücken, alles passt. Perfekte Usability. Perfekte User Experierence.

Heute: bitte warten. Rödel. Rödel. Rödel. Fehlermeldung auf dem PC: „Cannot delete category NONE“. Dazu die Auswahl zwischen „Abbrechen“ und „Beenden“. Ein bisschen expliziter geht es nicht? 3 bis 4 Mal den Prozess wiederholt. Immer das gleiche Resultat. Synchronisierung gekappt und wieder neu eingerichtet. Selbes Resultat. PC und Handy neu gestartet. Selbes Resultat. App auf dem Smartphone de-installiert. Neu installiert. Alles geht! Ärgerliche Erleichterung. Wegen der miesen Usability.

User Experience ist gleich null. Es sollte, was immer funktioniert hat, wieder funktionieren. Das gilt für den Download der PC Software ebenso wie für die Synchronisierung. Die Fehlermeldung ist kryptisch und enthält keinerlei Vorschläge zur Lösung des Problems. Nicht zu sprechen davon, dass die Software das Problem selber löst. Neu-Installation ist die Brechstange. Statt das Problem zu lösen, und damit vielleicht ein Verständnis zu entwickeln, woher der eine oder andere Bug kommt, wird einfach drüber gebügelt.

Das war so ein Moment, in dem ich mich nach meinem Filofax gesehnt habe. Kennt die noch jemand? Ein dickes Buch, ledergebunden, in ca. DIN A 5 Format. Gelochte Einlagen für Kalender, Kontakte, To-Do Listen. Dazu konnte man Landkarten, Flugpläne und und und mit einheften. Dafür hatte ich einen speziellen Locher im Filofax Format. Der Kalenderteil wurde jedes Jahr in der Weihnachtspause getauscht. Der Rest blieb, solange er gebraucht wurde. Dazu ein Siemens E10 (war ein tolles Handymodell!) für telefonieren und SMS schicken. 1993 galt ich in Teilen meines Freundeskreises auf Grund des Filofax und des Handys als arroganter Businessschnösel.

OK. Wenn alles funktioniert, ich die Kontrolle habe, im Fahrersitz der Interaktion sitze, dann macht Technik Spaß. Wenn Usability und User Experience auf hohem Niveau sind. Wenn das HMI Design richtig gut gemacht ist. Lasst uns daran arbeiten, dass die Nutzer die Oberhand haben. Dann ist Technik einfach nur fein!